Ade Facebook – mein Leben mit weniger Socialmedia

NähmaschineMein Hobby „das Nähen“ und Facebook, gingen ganz schnell Hand in Hand.
Ich habe mir vor 2 1/2 Jahren eine Facebookseite erstellt, was den Startschuss zu „Janamilia“ setze. Durch Zufall rutschte ich in ein Probenähen und wollte meine Werke aus diesem Test auch zeigen. Und damit hatte ich Blut geleckt.

Ich habe festgestellt, dass es mir Freude bereitet meine genähten Dinge zu zeigen. Was anfänglich noch mit schlechten Handy-Bildern einherging und so Sätzen wie „Schaut mal was für eine tolle neue Pumphose für meine Tochter von der Maschine gehüpft ist!“ entwickelte sich nach und nach weiter. Meine Hosen wurden schnell auch Shirts, Taschen, Jacken und Kleidung für meinen Mann und mich.
Nebenher stellte ich fest, dass ich schon lange eine gute Nikon D90 (leider nicht mehr erhältlich, aber dies* ist das Nachgängermodel) hier liegen habe. Sie wurde also immer mehr eingesetzt, wenn ich Fotos gemacht oder von mir machen lassen habe. Dazu habe ich mich langsam aber sicher mit der Bildbearbeitung angefreundet und stelle zunehmend fest, dass mir neben meinen genähten Teilen auch meine Bilder & Texte immer besser gefallen.

Man entwickelt sich einfach weiter!

SHO!ertUnd in den letzten Monaten artete jede Minute meiner Freizeit immer mehr in Stress aus. „Freizeitstress“!
Dieses Leid klagte ich durch Zufall meiner Mutter. Ich erzählte ihr, dass ich oft nicht mehr weiß wann ich was nähen soll. Das ich viele Sachen ja auch noch ablichten möchte. Mir einen schönen Text überlegen möchte – vielleicht auch mit Erlebnissen aus meinem Alltag.
Aber wie sieht mein Alltag denn aus? – Ich arbeite in meinem Leben 1.0 nur TZ. Diesen Luxus gönne mein Mann und ich, mir und hauptsächlich meiner Tochter. Aber die Grundintention dieser Idee ging einfach immer mehr verloren. Denn statt meine freie Zeit mit meiner Tochter und meinem Hobby zu verbringen, hat mich die Socialmedia Welt immer mehr verschlungen.

Planung ist alles…

GeoBagEine neue Tasche ist entstanden. Ich möchte sie euch natürlich zeigen. Also wurden Bilder gemacht, ich habe einen Text formuliert, die Bilder bearbeitet, Links rausgesucht – vom Schnittmuster, Stoffen …etc. – und damit waren neben dem nähen noch mal gut 2 Std. weg. 2 Stunden die meine Tochter entweder mal mit auf dem Schoss gesessen oder aber sich alleine in ihrem Zimmer beschäftigt hat. Vertröstet wurde, dass ich jetzt gerade nicht mit ihr spielen kann. Ich wollte doch so gern noch den Beitrag fertig haben.
Nachdem nun der Blogbeitrag fertig war und online ging, kam Instagram an die Reihe. Wieder ein kleines Bild, ein kleiner Text der neugierig machen sollte, ein kleiner Bildausschnitt. Dann Facebook. Hier mussten wieder Bilder her, ein Beitrag geschrieben sein. Dieser sollte mit der Meta-Beschreibung die im Kurzlink auftaucht nicht identisch sein. Aber auch hier neugierig machen. Alles in allem sind nun locker 3 Stunden weg. Nicht mehr an einem Stück. Natürlich habe ich inzwischen mit meiner Tochter gespielt, Dinge und Aufgaben im Haushalt erledigt…etc. Aber im Kopf nagte der Gedanke, dass ich noch nicht fertig bin. Denn gleich geht mein Beitrag online und der will in den Gruppen geteilt werden…gezielt. Nicht in zu vielen. Immer ein bisschen abwechselnd.
Gruppenaktivität – ah shit. Da musst du auch noch was machen – denn nur wer aktiv ist, den kennt man. Und wer bekannter ist, der wird auch wieder häufiger bei Probe-Teams aller art bedacht…

Worauf ich hinaus will – ich suche Zeit!

Und die nehme ich mir nun. Denn diese ganze Planerei, das gezielt Beiträge veröffentlichen, damit meine Reichweite nicht beschränkt wird. Es frustete mich immer mehr. Denn wenn ich tolle Sachen gezeigt habe, auf die ich stolz bin, bekomme ich kaum Feedback.
Auf meiner Facebookseite hatte ich zuletzt 530 Menschen, die mir gefolgt sind. Und Beiträge brachten mir gerade mal knappe 20 Likes, wenn es gut lief. Das hat mich zunehmend enttäuscht und nahm mir auch die Freude am nähen. Denn was nutzt es mir, zu berichten was ich nähe, wenn die Resonanz gleich null ist?

Nähe ich so schlecht, siehts doof aus?

Jumpsuit JulikaWenn ich meine Beiträge schreibe, dann mache ich das wirklich aus Freude an meinem aktuellen Projekt. Klar, es gibt Facebookseiten und Blogs wie Sand am Meer. Und selbstverständlich möchte ich mir mit einer Facebookseite „Lob“ erhaschen. Wer hört denn nicht gern, wie toll er dieses oder jenes gemacht hat.
Sicherlich ist die erste genähte Pumphose meiner Tochter genauso viel Wert, wie der letzte Jumpsuit für mich. Qualitativ liegen dazwischen Welten. Stolz war ich aber auf beides. Verdienen nicht also beide Dinge die gleiche Wertschätzung? – Ich finde: ABSOLUT! Deswegen geize ich nicht mit meinem Daumen. Ich like gern, ich kommentiere auch gern (nicht nur bei Gewinnspielen) und „wertschätze“ die Person, die voller Stolz ihr Werk präsentiert! Und mir ist es dabei auch egal, ob die Hose auf dem Boden liegt oder jemand ein gutes Auge für schöne Fotos hat und dabei tolle Tragebilder schafft. Denn nicht jeder ist Mutig genug VOR der Kamera zu stehen. Auch ich musste diesen Mut erst finden. Und nicht jeder ist bereit sein Baby/Kind öffentlich zu zeigen. Respekt für jeden, der dies durchzieht…nicht schwach wird…

Mein Entschluss!

Ich kehre meiner Facebookseite den Rücken. Eine Woche ist meine Entscheidung nun her. Nach der Veröffentlichung meines Beitrages von „Julika“ und der bescheidenen Resonanz, trotz guter Reichweite. Mich hat dieses Gefühl wieder so sehr belastet, das ich aufgebe. Das Handtuch werfe. Mich wieder besinne, warum ich so viel Freizeit mein eigen nennen darf.

Was habe ich also getrieben, ich habe mir einen wundervollen Einkaufsbeutel mit einem neuen Plott von Katiela gemacht. Und zwar MIT meiner Tochter. Sie hat erstaunlich viel Spaß bei mir im Nähzimmer. Darf immer wieder auf meinem Schoss sitzen und mitnähen. Ein Kissen für den Strandkorb meiner Mutter (Patchwork) haben wir zusammen zugeschnitten und genäht. Und sie fragt immer wieder, ob sie mir nicht helfen darf.
Sie sortiert gern meine Knöpfe und sucht sich die Stoffe aus, aus denen sie etwas genäht haben möchte. Und diese Zeit genieße ich sehr. Wir haben im Garten gesessen und zusammen Unkraut aus den Beeten gezupft. Daraus hat sie mir in ihre Matschküche Kräuterpudding gekocht.
Über Ostern werden wir uns als Familie „frei“ nehmen. Keine Besuche…, ein leckeres Essen in unserem Lieblingsrestaurant und ein Hochbeet bauen. Und wenn es uns wirklich packt, dann werden wir uns Brüssel ansehen.

Wal TiLu DesignAber Facebook…kann machen was es will. Es bleibt für mich nun nur noch eine Plattform auf der ich privat unterwegs bin. Ich werde weiter bloggen, wenn ich Zeit dazu habe. Ich bin noch in 3 Teams, in denen ich nichts muss, aber alles kann.
Aus dem Stammteam von TiLu-Design habe ich mich schweren Herzens verabschiedet. Ich bin ihr für die gemeinsame Zeit sehr Dankbar. Aber meine Tochter ist den Applikationen einfach entwachsen und ich hatte kaum noch Projekte, wo ich Applikationen vernähen und testen konnte.

Wer mir dennoch noch folgen möchte, kann gern regelmäßig auf meinem Blog hier vorbei schauen. Ich will versuchen noch eine Newsletterfunktion einzurichten, wenn neue Artikel online gehen.
Dazu werde ich Beiträge sicherlich noch in der ein oder anderen Facebookgruppe teilen. Wo ich allerdings noch Aktiv bleibe, einfach weil es schneller geht, ist Instagram. Hier seht ihr immer wieder auch „private“ Einblicke aus meinem Alltag.

In diesem Sinne,
Ade Facebook! Ade Zeitdruck! Ade Planung! Auf einen freien Sommer und ein freieres Leben 😉 mit meiner Familie und „unserem“ Hobby.

Eure Janina

*Affiliate Link

Applikation: TiLu-Design „Wal“
Jumpsuit: „Julika“ Prülla
Tasche: Pattydoos „GeoBag“
T-Shirt: „SHO!ert“ Lieblingsshirt2.0
Nähmaschine: Brother Innovis 1800Q*

It's only fair to share...Pin on PinterestShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

12 Comments

  1. Julia

    Kann dich so gut verstehen. Ich blogge eigentlich kaum bzw gar nicht mehr. Mein echtes Leben ist mir wichtiger. Trotzdem bekomme ich große Resonanz auf das Genähte und diy Kram… Halt im echten Leben. Ich finde deine Sachen toll, Folge dir bei bloglovin – LG Julia

    • Ich freue mich, dass DU es wenigstens schaffst, echte Wertschätzung mehr zu werten als virtuelle. Ich werde mir ein Beispiel an dir nehmen. Und noch mehr freue ich mich, dass du mir weiter folgen wirst <3

      Liebe Grüße
      Janina

  2. Liebe Janina, ich kann deine Entscheidung sehr gut nachvollziehen. Du schreibst mir quasi aus der Seele. Auch ich investiere sehr viel Zeit in meine Facebook Seite und andere Aktivitäten sodass wichtige Dinge liegen bleiben. Ich war auch wirklich schon kurz davor meine Seite zu schließen und nur noch meinen Blog zu pflegen. Ich habe dafür bereits einen Blogpost verfasst – dieser schlummert noch als Entwurf denn bisher hatte ich nicht den Mut mich zu lösen. Vielleicht ist es aber wirklich bald so weit. Ich wünsche dir alles Liebe und viel Spaß mit der gewonnen Zeit!
    LG Vanessa

    • 😉 Vielleicht hast du den Mut. Ich finde ein Blog – klassisch Oldschool – wesentlich einfacher zu Pflegen und viel Vielseitiger. Weitestgehend Werbefrei und ohne Abhängigkeit von Menschen, die alles dafür tun um mich zu reglementieren.
      Ich wünsche dir den Mut für den Absprung – und bedenke, dass Leben ist keine Einbahnstraße. Man kann IMMER zurück 😉 Auch zu Facebook.

      Liebe Grüße
      Janina

  3. Du sprichst scheinbar vielen aus der Seele – auch ich verstehe das nur zu gut. Immer im Hinterkopf dieses „Du musst noch..“ „Du bist noch nicht fertig…“. Bei mir wird es dann immer mal ziemlich still um meinen Blog, das ist jedoch sehr schade. Genauso, dass ich Stoffe und Schnittmuster sammle und nicht mehr zum Nähen komme. Organisation ist da alles und du lebst vor, dass man auch mal etwas aufgeben muss, zugunsten des Seelenfriedens. Denn an und für sich machen wir das ja alles nebenher, der Verdienst ist die Resonanz, bleibt diese aus, kann es frustrierend werden.

    Danke für Deinen Text!

    • Liebe Moni,
      ich freue mich sehr über deine Worte und hoffe sehr dich auch inspirieren zu können. Vielleicht hast auch du irgendwann den Mut diesen Weg zu gehen. Und in manchen Teilen des Lebens sich wieder auf das wesentliche zu konzentrieren.
      Ich für meinen Teil kann nur sagen, es geht mir sehr gut mit meinem Entschluss. Ich vermisse nichts und bereue nichts.
      Und die Zeit am Handy bei Facebook ist allgemein deutlich weniger geworden. Es tut so gut auch mal „offline“ zu sein.
      Und diese Ruhe sollten wir uns alle mehr nehmen <3

      Liebe Grüße
      Janina

  4. Lole

    Sag ich doch!
    Finde ich ganz großartig, Deinen Entschluss. Du wirst erleben, in manchen Bereichen des Lebens kann ein wenig WENIGER, ein ganz besonders großes MEHR bedeuten.
    Ich freu mich für Dich über jede gewonnene Minute für Dich… und für Deine Familie… ❤️
    Enjoy it ???

    Mom

    • Meine Mom,
      mein treuester Leser. Und wieder einmal muss ich mir eingestehen, dass du so oft recht hast im Leben!

      Danke! Für dein ehrliches Interesse, Feedback und jeden guten Ratschlag!

      Ich liebe dich!!!

  5. Liebe Janina,

    mir geht es wie Dir, und ich bewundere Deinen Mut, komplett auszusteigen!
    Ich denke auch imme öfter darüber nach, gerade, weil es so ein Zeitfresser ist.

    Genieß die Zeit mit Deiner Tochter!

    Alles Liebe, Patricia

    • Liebe Patricia,
      ich freue mich, wenn ich anregen kann, nachzudenken. Und vielleicht findest du den Mut auch noch 😉

      Liebe Grüße
      Janina

  6. Silke

    Kann ich gut nachvollziehen.

    Ich habe aus genau diesem Grund erst gar keine Facebookseite 😉
    Obwohl ich schon öfter gefragt wurde. Zwar nicht zum Thema nähen, aber auch andere Themen bräuchten Zeit und regelmäßige Posts.. Womit ich mich nicht belasten und stressen will..

    Aus gleichem Grund blogge ich nicht und lese auch kaum welche.

    Vom Zeitfresser Imternet will ich mich mehr und mehr verabschieden.

    Ziehe mich schon aus Facebookgruppen zurück und schaue immer seltener im die App..

    Das wahre Leben ist viel schöner

    Hoffe da sehen wir uns mal 😉

    LG Aus Flaesheim

    Silke

    • Ach Liebes,
      unbedingt mal wieder. Wir haben uns schon viel zu lange nicht mehr gesehen. Aber ich freue mich unendlich doll, dass du meinem Blog doch hin und wieder einen Besuch abstattest. Fühl dich fest gedrückt :-*

      Lg aus Sythen
      deine Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.